Bertogg Annamengia

Annamengia Bertogg-Caviezel wurde am 10. Juni 1928 in Pitasch in der Val Lumnezia geboren und ist dort aufgewachsen. Nach dem Besuch der Bäuerinnenschule in Ilanz hat sie sich bei der Lia Rumantscha durch Kurse zur Kindergärtnerin weitergebildet und dann den Kindergarten in Almens geleitet. Sie lebt seit ihrer Heirat 1952 in Castrisch. Annamengia Bertogg hat zwischen 1964 und 2009 sehr viele Geschichten und Gedichte für Erwachsene und für Kinder geschrieben, die im Kalender „Per mintga gi“, in der Reihe „Dun da Nadal“ und in andern Periodika erschienen sind.

Werke:
  • La biadia raquenta. Ill. von Barbara Fontana. Chur: Renania, 1981
  • Siemis spel Rein: Raquens e poesias. Laax: Renania e Romania, 2001
  • Igl unviern d’aug Carl. In: Per mintga gi 62 (1983); p. 10-24
  • Il crap da cantun. In: Per mintga gi 74 (1995); p. 64-74

Auszeichnungen:
  • Anerkennungspreis des Kantons Graubünden (2001)

Textausschnitt aus Siemis spel Rein

Persum igl ur
Il regl ed il plascher d’adina stuer rimnar enzatgei schain probabel en nus tuts gia da pign ensi. Tgei vegn buca tut rimnau d’uffons e carschi? Tgi rimna marcas e tgi bons, tgi pictura e muneida d’aur, tgi autograms e fotografias da heroxs da sport ed auters spelai cun ghitaras e tgi maletgs da bialas da film e televisiun. Tgi rimna cristaglia, tgi crappa da Rein. Roschadas han la malsogna da rimnar trofeas, ni ch’els ein amitgs d’antiquitads. In’autra rimna perfin scatlas da zulprins per regurdonza da ses muronzs. Ei vegn rimnau e brattau, marcadau e cumprau per cuntentar tut ils regls e tut las pissiuns.
Jeu rimnel regurdonzas persunalas: las brevs da miu tat, il cudisch da corals d’aug Gion, il diari d’onda Deta spindrera, la bibla da madretscha Frena, la gegia d’aug Georg, ils maletgs d’aug Risch e la splauna d’aug Crest. Ina caussa maunca a mi, ina che jeu vessel bugen. Quei fuss in cudisch ord l’anteriura gronda biblioteca da miu amitg e vischin d’antruras, nies vischin Peder. In cudisch cun remarcas persum igl ur, sco el veva per moda da nudar e far sias remarcas cun rispli agl ur e denter las paginas da tut ses cudischs. E tgi sa, sche jeu anslassel buca en quellas remarcas persum igl ur d’in da quels cudischs la clav tier in toc da mia atgna giuventetgna, ni in toc dalla historia dad in ni l’auter da mes amitgs e mias amitgas d’uffonza?

Randnotizen
Der Lust und die Freude, immer etwas sammeln zu müssen, ist wohl schon von klein auf in uns. Was wird nicht alles von Kindern und Erwachsenen gesammelt! Einer sammelt Briefmarken, einer Gutscheine, der eine Bilder und Goldmünzen, der andere Autogramme und Fotografien von Sporthelden, andere von struppigen Gitarrenspielern oder Bilder von Schönheiten aus Film und Fernsehen. Einer sammelt Kristalle, ein anderer Steine aus dem Rhein. Scharen haben die Krankheit, Trophäen zu sammeln, oder sie sind Freunde von Antiquitäten. Eine andere sammelt sogar Zündholzschachteln als Erinnerung an ihre Liebhaber. Es wird gesammelt und getauscht, gemarktet und gekauft, um all die Süchte und Leidenschaften zu befriedigen.
Ich sammle persönliche Erinnerungen: die Briefe meines Grossvaters, das Choralbuch von Onkel Gion, das Tagebuch der Tante Deta, die Hebamme war, die Bibel meiner Patin Frena, die Geige von Onkel Georg, die Bilder von Onkel Risch und den Hobel von Onkel Crest. Etwas aber fehlt mir, etwas, das ich gerne hätte. Das wäre ein Buch aus der ehemaligen grossen Bibliothek meines Freundes und Nachbarn aus früheren Jahren, unseres Nachbarn Peder. Ein Buch mit Randnotizen, wie er seine Bemerkungen aufzuzeichnen pflegte, mit Bleistift am Rand und zwischen den Zeilen in allen seinen Büchern. Und wer weiss, ob ich in diesen Randnotizen in einem dieser Bücher nicht den Schlüssel zu einem Stück meiner eigenen Jugend finden würde oder ein Stück der Geschichte irgendeines Freundes oder einer Freundin aus meiner Kindheit?

Zurück